Sie sind hier

News

Frühere News finden Sie im Archiv

Blueprint 2019

Is civil society following the right plan of action to tackle the greatest global challenges? The Blueprint 19 by Lucy Bernholz offers interesting advices how philantropy and nonprofits could act in current times and in the future. Moreover, this publication delivers interesting changing practises, new features on the landscape of digital civil society, informations about data governance and much more.

Save the date: Das Schweizer Stiftungssymposium

Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen, doch die Planungsarbeiten für das 18. Schweizer Stiftungssymposium laufen bereits auf Hochtouren. Wir basteln fleissig an einem kurzweiligen Programm, schreiben im Wochentakt potenzielle Referentinnen und Referenten an und debattieren, wie wir inspirierende Räume für eine ergiebige Vernetzung gestalten können. Stattfinden wird das Stiftungssymposium 2019 am 21. - 22. Mai im malerischen Thun im Berner Oberland.

Verpassen Sie es nicht, sich für den Symposiums-Newsletter anzumelden: Auf diesem Weg werden Sie stets zu den wichtigen Programm-Informationen sowie spannenden News und Geschichten rund um das Symposium auf dem Laufenden gehalten.

Arbeitskreis Finanzen - Wie man in stürmischen Zeiten einen kühlen Kopf bewahrt

Der Wellengang an den Börsen ist rauer geworden. Nach einem positiven 2017 folgte ein sehr schwieriges 2018. Ob Aktien, Obligationen oder Rohstoffe, kaum eine Anlageklasse blieb dieses Jahr verschont.

Am 17. Januar 2019 diskutieren wir, wie man eine Stiftung mit einer professionellen Anlagestrategie langfristig erfolgreich ausrichtet. Unabhängig von der jeweiligen Stimmung an den Märkten und der Grösse der Stiftung. 

Die Beisheim Stiftung ist online

Die Beisheim Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, jungen und älteren Menschen zu helfen, ein gesundes und selbstbestimmtes Leben zu führen, damit sie ihren Beitrag für die Gesellschaft leisten können.

Die Förderstrategie der Beisheim Stiftung wurde in den letzten Jahren umfassend überarbeitet und die Geschäftsstelle hat sich während den letzten 4 Jahren laufend personell verstärkt. Als sichtbares Zeichen der Entwicklung präsentiert sich die Stiftung nun mit einer neuen, modernen Website.

Der dritte Presidential Day – ein Plädoyer für die Digitalisierung der Stiftungswelt

Zum dritten SwissFoundations Presidential Day kamen am 6. Dezember zahlreiche Stiftungsvorsitzende aus allen Sprachregionen der Schweiz ins weihnachtlich geschmückte Bellevue Palace nach Bern. Der Event bot einen ungezwungenen Rahmen, in welchem sich die Präsidentinnen und Präsidenten unserer Mitgliedsstiftungen über ihre Erfahrungen austauschen konnten. Dieses Jahr durften wir Patrick Warnking als Keynote-Speaker begrüssen. Herr Warnking ist seit mittlerweile sieben Jahren Country Director von Google Switzerland und zählt hierzulande zu den profiliertesten Experten für Digitalisierung. Zudem ist er Mitglied des deutschen Komitees für UNICEF. Entsprechend gut ist er mit der digitalen Realität von Non-Profit-Organisationen vertraut und kennt die Chancen und Risiken, welche die Digitalisierung Stiftungen bietet. In seinem Referat mit dem Titel «Digitalisierung – Mensch im Mittelpunkt» legte er dar, wie der gemeinnützige Sektor von der fortschreitenden Digitalisierung profitieren kann, um das Wirkungspotenzial zu vergrössern.

«Die Digitalisierung stellt einen fortlaufenden Innovations-Prozess dar, dessen Ziel es sein muss, Mehrwert für den einzelnen Menschen, als auch für die nationale und globale Gesellschaft zu schaffen. Durch die Möglichkeit Routineaufgaben effizienter zu bewältigen, und einen globalen Wissens-Pool zu schaffen, werden neue Ressourcen geschaffen. Digitalisierung ermöglicht Partizipation und trägt im besten Fall dazu bei, den Aufbau einer solidarischen und gerechten globalen Gesellschaft voranzutreiben. Gemeinnützige Stiftungen können sich hier aktiv einbringen und dieses Potenzial fördern. Digitalisierung geht uns alle an.»

Im Anschluss disktuierte Herr Warnking mit Dr. Pascale Vonmont, Direktorin der Gebert Rüf Stiftung, zum Thema «Smart Foundation» mit dem anwesenden Publikum. Die Fragen stellte Beate Eckhardt, Geschäftsführerin von SwissFoundations. 

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Frau Vonmont und Herrn Warnking für ihren anregenden Input bedanken. Ebenso gilt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein grosses Dankeschön: Wir sind hocherfreut und fühlen uns geehrt, dass Sie so zahlreich erschienen sind und diesen einmal mehr so inspirierenden Anlass aktiv mitgestaltet haben.

PhilCon 2018 in Basel – Synergien schaffen und die Zusammenarbeit stärken!

«A plea for collaboration» – Ein Aufruf zur Zusammenarbeit! Dies war das vielversprechende Motto der ersten «Basel Convention on Philanthropy», die am 19. und 20. November anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des CEPS (Center for Philanthropy Studies), Kooperationspartner von SwissFoundations, über die Bühne ging. Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland kamen zusammen, um über grenzüberschreitende Synergien und interdisziplinäre Zusammenarbeit zu diskutieren. Angesichts der rigiden Kürzungen von öffentlichen Entwicklungs- und Fördergeldern weltweit, nimmt die Bedeutung der privatfinanzierten Förderinstitutionen stetig zu. Damit ein effektiver sowie zielgerichteter Umgang mit Themen wie Migration, Umweltkrise und Digitalisierung gefunden werden kann, ist ein breit abgestütztes Bewusstsein über die Relevanz von philanthropischem Wirken und die Förderung von Kooperationen unabdingbar.
 
Eine zentrale Frage, die wiederholt aufgeworfen und besonders während des Panels «Changes in Philanthropy - Past, Present, Future» (mit Michael Alberg-Seberich, Beyond Philanthropy; Angela Kail, New Philanthropy Capital; Katherine Milligan, Schwab Foundation for Social Entrepreneurship und moderiert von Beate Eckhardt, Geschäftsführerin SwissFoundations) umfassend besprochen wurde, lautete: Wie kann sozialer Wandel herbeigeführt und gestaltet werden, und welche Rolle kommt dabei Stiftungen zu? Zusammenfassend kann man festhalten, dass Stiftungen in verschiedene Richtungen wirken müssen, um ihr gesamtes Potenzial zu entfalten und ihren Teil zum Aufbau von sozialer Gerechtigkeit beizutragen: Stiftungen müssen auf politischer Ebene proaktiv sein und ihre Bedeutung im sozialen Gefüge verdeutlichen. Ebenso müssen sie sich gesellschaftlich stärker verankern und aufzeigen, wie sie das Individuum als auch die ganze Gesellschaft weiterbringen. Dies gelingt nur, wenn sich Stiftungen untereinander solidarisch zeigen und sich stärker vernetzen. Die PhilCon hat hierfür einen wichtigen Beitrag geleistet: «Insgesamt eine horizonterweiternde und ermutigende Tagung, die einen wichtigen Schritt hin zur Entwicklung von nationalen sowie internationalen Antworten auf die gesellschaftlichen, ökologischen und politischen Herausforderungen unserer Zeit darstellt.» (Beate Eckhardt, Geschäftsführerin SwissFoundations)

Datenschutz - Was Stiftungen beachten müssen

Per 25. Mai 2018 ist die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten, die unter bestimmten Voraussetzungen auch für Schweizer Institutionen verbindlich ist. Das Inkrafttreten des neuen Schweizer Datenschutzgesetzes (DSG) wird per Mitte 2019 erwartet. Die neuen Regelwerke lösen die bisherigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen ab. Insgesamt verschärfen sich die datenschutzrechtlichen Anforderungen für alle Institutionen, die personenbezogene Daten bearbeiten. Doch wie geht man mit der neuen datenschutzgesetzlichen Ausgangslage um? Wie soll man die neue DSGVO umsetzen? Was muss man beachten?

Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern von SwissFoundations Mitgliedstiftungen und unter Beizug eines Juristen, hat ein Merkblatt erarbeitet, um diese Fragen zu klären. Das Merkblatt bezieht sich grundsätzlich auf die Anforderungen, die in Bezug auf das neue DSG zu erwarten sind und soll gemeinnützigen Stiftungen helfen, die richtigen Schritte für dessen korrekte Umsetzung einzuleiten. Von der Gesucheingabe, der Website, Veranstaltungen bis hin zur Weitergabe von Daten an externe Dienstleister wird erläutert, wo die kritischen Punkte liegen und wie man sie angeht. In sechs Schritten führt das Merkblatt durch alle Punkte, die beachtet werden müssen.

Das Merkblatt inklusive Checklist zur Umsetzung der neuen Datenschutzgesetzgebung steht im Mitgliederforum zum Download bereit. Des weiteren finden Mitglieder dort juristisch geprüfte Vorlagen für Datenschutzerklärungen und Vertragsklauseln, sowie Beispiele von Datenschutz-Policies.

Zum Dossier