Vous êtes ici

Symposium des fondations

Ateliers du mercredi 22 mai 2019

 

Forums de discussion

10h15
-
11h30

Zwischen öffentlich und privat – Stiftungen im Transparenzdiskurs
Weiterdiskutieren mit Dr. Lukas von Orelli und François Geinoz

Alle sprechen von Transparenz, alle verstehen etwas anderes darunter. Die Medien wollen wissen, wer die grösste und reichste Stiftung ist; Förderpartner interessieren sich für die Frage, ob sie zur Stiftung passen und wo sie ein Gesuch einreichen können; die Aufsicht- und Steuerbehörden wollen alles wissen; und die Stiftungen so wenig wie möglich sagen. Das Diskussionsforum möchte die Transparenzdiskussion fruchtbar machen: Wie viele Arten der Transparenz gibt es? Wie viel und vor allem welche Transparenz brauchen wir, um die Legitimität gemeinnützigen Stiftungswirkens in der Schweiz nachhaltig zu sichern?

Interessant für: alle, die sich konkret und produktiv mit der Transparenzthematik im Schweizer Stiftungswesen auseinandersetzen möchten.

Gesprächsteilnehmer: François Geinoz, Präsident proFonds, und Dr. Lukas von Orelli, Präsident SwissFoundations und Geschäftsführer VELUX STIFTUNG, und Werner Luginbühl, Ständerat BDP Kanton Bern

Moderation: Heike Scholten, CEO Sensor Advice

Raum: Lachensaal Ost, EG

10h15
- 11h30

Demokratie- und Friedensförderung durch Stiftungen
Weiterdiskutieren mit Gabriele Woidelko und Gästen

In vielen Ländern Europas stehen AkteurInnen der Zivilgesellschaft unter Druck. Es wird für sie immer schwieriger, ihre Meinung zu äußern, sich zu organisieren und für ihre Rechte einzutreten. Die Initiative Civitates verfolgt das Ziel, diese Akteure zu stärken, ihre Vernetzung untereinander zu fördern und ihnen Mittel an die Hand zu geben, die ihnen ermöglichen, den aktuellen Herausforderungen effektiver entgegenzutreten. Neben der inhaltlichen Diskussion ist auch die Form von Civitates interessant, die 2018 als Gemeinschaftsinitiative von 16 europäischen Stiftungen gegründet wurde. Das Forum diskutiert verschiedene Formen der Demokratie- und Friedensförderung durch Stiftungen.

Interessant für: Stiftungen, die mehr über Demokratie- und Friedensförderung erfahren und über entsprechende Kooperationsmöglichkeiten diskutieren möchten.

Gesprächsteilnehmerinnen: Gabriela Woidelko, Leiterin Bereich Geschichte und Politik, Körber Stiftung, und Anne Gloor, Direktorin NexusVesting

Moderation: Matthias Siegfried, Senior Advisor, Abteilung Menschliche Sicherheit, Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA)

Raum: Backstage 1, UG

 

Forums pratiques

10h15
- 11h30

Lernen aus Fehlern 
Wie entsteht eine konstruktive Fehlerkultur?

Von gescheiterten Stiftungsprojekten hört man nur sehr selten. Das ist erstaunlich, zumal viele Stiftungen den Anspruch haben, besonders innovative Projekte zu fördern. Ganz offenbar tun Stiftungen sich schwer damit, ihre eigenen Fehler und Fehleinschätzungen offen anzusprechen.

Zwei Stiftungen werden in dem Workshop ganz konkret aufzeigen, mit welchen Instrumenten und Ansätzen sie versuchen, eine konstruktive Fehlerkultur zu schaffen – zum einen innerhalb des Teams, zum anderen gegenüber dem Stiftungsrat. In der Diskussion möchten wir gemeinsam herausfinden, wann man bei Stiftungen überhaupt von Fehlern oder Scheitern sprechen kann und wie Stiftungen produktiv mit Problemen umgehen können.

Interessant für: Mitarbeitende und StiftungsrätInnen von Stiftungen, die sich für das Thema Fehlerkultur interessieren, VertreterInnen von Organisationen, die mit Stiftungen zusammenarbeiten.

ReferentInnen: Monika Wirth, Geschäftsführerin Sophie und Karl Binding Stiftung, Simon Sommer, Head of Research, Jacobs Foundation

Moderation: Dr. Karsten Timmer, Geschäftsführer Arcanum Stiftung

Raum: Lachensaal West, EG

10h15
-
11h30

Foundation Compliance 
Wo Unregelmässigkeiten entstehen und wie sie verhindert werden können

Unregelmässigkeiten – sei es mit Absicht oder einfach, weil etwas anders läuft als geplant – kommen überall vor. Auch der Stiftungssektor ist davon nicht ausgenommen. Wo liegen für gemeinnützige Förderstiftungen die grössten Risiken? Wie können Stiftungen Betrugsfälle rasch entdecken und sich präventiv vor Missbrauch und Betrug schützen? Ein Stiftungsdirektor und ein Complianceexperte erläutern anhand konkreter Beispiele, wie sie sich gegen Unregelmässigkeiten wappnen und was sie im Eintrittsfall unternehmen.

Interessant für: StiftungsvertreterInnen, die sich mit einer bis anhin viel zu wenig thematisierten Fragestellung – dem Betrug und Missbrauch von Stiftungsgeldern – auseinandersetzen möchten. Ebenso interessant für NGOs, Revisoren und Treuhänderinnen.

Referenten: Dr. Richard Brogle, Geschäftsführer Drosos Stiftung, und Dr. Frank Schwabe, Chief Compliance Officer, Alpiq Holding AG

Moderation: Dr. Urs Arnold, Head of Operations, Jacobs Foundation

Raum: Backstage 2, UG

10h15
-
11h30

Adieu Block & Bleistift 
Stiftungen zwischen digitaler Transformation und digitalem Selbstverständnis

Das digitale Umfeld von Stiftungen ist in den letzten Jahren Realität geworden: Gesuchsteller und junge Mitarbeitende sind Digital Natives für die «lean» schon lange kein Fremdwort mehr ist. Projekteingaben auf Papier sorgen für Kopfschütteln… Dieser Umstand führt dazu, dass der Anspruch an und gleichermassen in Stiftungen steigt sich diesem veränderten Kontext anzupassen. Wie bewerkstelligt man solch eine Transformation? Was sind die Voraussetzungen dafür? Und was sind Arbeitsabläufe, bei denen der Schritt in die papierlose Welt kritisch zu hinterfragen ist?

Interessant für: StiftungsvertreterInnen, die sich dazu austauschen möchten, wie sich die tägliche Stiftungsarbeit digital bewältigen lässt und Interessierte, die sich fragen, wie eine digitale Stiftung aufgestellt ist.

Referentinnen: Stefanie Holm, Communications Manager, ON Foundation, und Karin Schumacher, Chief Operating Officer, Fondation Botnar

Moderation: Katharina Guggi, Kommunikation & Digitale Strategie, SwissFoundations

Raum: Foyer Gymnasium, EG

10h15
-
11h30

Protection des données et cybersécurité 
quelle nécessité pour les fondations ?

Les questions liées à la protection des données et à la cybersécurité sont devenues incontournables: près de 100 000 plaintes ont été déposées dans l'Union Européenne depuis l'entrée en vigueur du règlement général sur la protection des données. En Suisse, le Conseil fédéral a lancé un Centre de compétences pour la cybersécurité. En quoi cela affecte-t-il les fondations ?  Quelles sont les mesures à mettre en œuvre ? Par où commencer ? Cet atelier est l’occasion de comprendre de façon concrète les implications juridiques et pratiques de ces évolutions.

Particulièrement intéressant pour: les représentant-e-s de petites et moyennes fondations, membres du conseils, directeurs-trices, responsables de la communication et de l’administration.

Intervenants: Dr Jean-Luc Beuchat, Professeur à l’Institut Informatique de Gestion, HES-SO Valais-Wallis ; Vincent Pfammatter, LL.M., Avocat associé chez sigma legal, Academic Fellow au Centre en philanthropie de l’Université de Genève

Modération: Aline Freiburghaus, Members & External Relations, SwissFoundations

Salle: Backstage Grün, UG

10h15
-
11h30

«Beyond the Comfort Zone» –
Der Stiftungsrat im unternehmerischen Kontext

Das Forum steht ausschliesslich Mitgliedern von Stiftungsräten offen

Unternehmertum und Philanthropie bilden seit jeher eine enge Allianz. Was aber bedeutet es, eine Stiftung unternehmerisch aufzusetzen und zu führen? Wie hat sich das Selbstverständnis von Stifterinnen und Stiftern gewandelt? Und wie gestalten sich die damit verbundenen Herausforderungen an den Stiftungsrat?  Das erstmals angebotene Forum bietet Raum für einen exklusiven Erfahrungsaustausch zwischen Stiftungsrätinnen und -räten, eine offene Gesprächsatmosphäre und einen Blick auf die Übertragbarkeit der Wirtschaftswelt auf den Stiftungssektor.

Exklusiv für: Stiftungsrätinnen und Stiftungsräte

Referenten: Jobst Wagner, Präsident LARIX Foundation; Guido Schilling, Gründer und Managing Partner, schilling partners executive search

Moderation: Beate Eckhardt, Geschäftsführerin SwissFoundations

Raum: Hinterbühne, EG

 

Forums thématiques

10h15
-
11h30

Feuilleton am Ende – 
Eine neue Rolle für Kulturstiftungen?

Organisiert vom Arbeitskreis Kunst und Kultur von SwissFoundations

Unzählige Schweizer Stiftungen unterstützen gemäss ihrem Stiftungszweck Kulturinstitutionen und Kulturprojekte. Die Kunst- und Kulturproduktion gedeiht und wächst. Im Gegenzug dazu verschwindet der Kulturjournalismus, das Feuilleton wird Seite um Seite reduziert und ein öffentlicher Diskurs über Kulturproduktion fehlt. Die Publikumspresse kann ihre Rolle als Vermittlerin immer weniger wahrnehmen. Den Institutionen und Projekten fehlen das informierte Publikum und eine breite Öffentlichkeit. Sollen Stiftungen auf dieses Missverhältnis reagieren? Braucht es eine Medienförderung im Kulturbereich? Und wenn ja, wie könnte diese aussehen?

Interessant für: Kulturstiftungen, die sich für Medienförderung interessieren; Stiftungen, denen das Feuilleton wichtig ist; Stiftungen, die auch die Rezeption von Kunst und Kulturproduktionen unterstützen.

Referenten: Roger de Weck, Publizist; Anita Panzer, Präsidentin Gottlieb und Hans Vogt Stiftung; Jörg Scheller, Kunstwissenschaftler, Journalist und Musiker

Moderation: Elisabeth Pestalozzi, Leiterin Kommunikation Christoph Merian Stiftung

Raum: Sitzungszimmer 2, OG

10h15
-
11h30

Beyond «independence» –
leveraging a foundation's full potential

Organised by the SwissFoundations working group Corporate Foundations

At first glance, foundations initiated by companies—often called corporate foundations—seem to find themselves in stronger, more obvious and, assumingly, more problematic dependencies than other charitable foundations. Is there, however, any such thing as independence in the philanthropy sector? And is it necessarily detrimental to depend? Rather, it is crucial to stress a productive use of dependencies in order to best benefit the foundation’s purpose. This thematic forum aims to scrutinize the question of independence for grant-making foundations and furthermore, to give foundations an incentive as well as a tutorial to detect their dependencies and to turn them into strategic potential for their foundation’s work.

Interesting for: representatives of foundations willing to engage in a critical and constructive discussion on the assets and drawbacks of dependencies.

Hosts: Dr. Stefan Rissi, Director JTI Foundation; Curdin Duschletta, Leiter UBS Community Affairs Schweiz & Stiftungen

Room: Sitzungszimmer 1, OG

11h45

Plénum

 

Faites-nous part de vos préférences en complétant votre profil sur l'application du Symposium www.app.symposium-des-fondations.ch: Grâce au lien personnel qui vous sera envoyé par e-mail le 9 avril prochain, vous pourrez vous inscrire aux forums/ateliers ainsi qu'aux activités de réseautage. Ce lien vous sera à nouveau envoyé automatiquement une semaine avant le début de l'événement.