Sie sind hier

Praxistagung

Kulturelle Teilhabe fördern – Eine Praxistagung für private und staatliche Förderstellen

Mittwoch, 18. Januar 2017 - 9:00 bis Donnerstag, 19. Januar 2017 - 13:30

Kulturelle Teilhabe ist in aller Munde. Die Stärkung kultureller Teilhabe von möglichst Vielen ermöglicht privaten und öffentlichen Förderstellen, bestehende und neue Fördermassnahmen neu zu bündeln und nachhaltig zu verankern. Die Arbeitstagung „Kulturelle Teilhabe fördern“ geht den damit verbundenen strategischen und operativen Herausforderungen nach.

„Kulturelle Teilhabe fördern“, eine Praxistagung des Bundesamtes für Kultur in Zusammenarbeit mit dem Kanton Bern, der Stadt Bern, SwissFoundations sowie dem Schweizerischen Städteverband. Die Idee zur Durchführung dieser Praxistagung für öffentliche und private Förderstellen entstand in der Arbeitsgruppe «Kulturelle Teilhabe» des Nationalen Kulturdialogs.

Leitfragen der Praxistagung

  • Welche Chancen eröffnen sich durch die Stärkung der kulturellen Teilhabe? Was wird heute unter „kulturelle Teilhabe“ verstanden? Was verbindet und unterscheidet „kulturelle Teilhabe“ z.B. von „Kulturvermittlung“ oder „Soziokultur“?
  • Wer fördert aktuell kulturelle Teilhabe unter welcher Perspektive? Welche Herausforderungen stellen sich bei der Förderung von kultureller Teilhabe? Welche Förderstellen arbeiten bei der Förderung kultureller Teilhabe zusammen? Welche Modelle der Zusammenarbeit verschiedener Förderstellen bewähren sich?
  • Wie können Förderstellen kulturelle Teilhabe nachhaltig verankern? Wie können Kulturinstitutionen zu Förderung kultureller Teilhabe angeregt werden? Wie können Förderstellen den Eigenheiten von Teilhabe-Projekten gerecht werden? Wie lassen sich Teilhabe-Projekte beurteilen?
  • Woran wollen sich Teilhabe-Projekte beurteilen und messen lassen? Welchen Förderhindernissen begegnen Teilhabe-Projekte? Welche Förderbedürfnisse haben Teilhabe-Projekte?

Ziele

  • Vertiefung der konzeptionellen und begrifflichen Grundlagen
  • Vernetzung und Koordination zwischen verschiedenen Förderstellen
  • Austausch und Diskussion von wirkungsvollen Förderpraktiken und von guten Praxisbeispielen kultureller Teilhabe

Zielpublikum
Private und öffentliche Förderstellen mit Bezug zur Förderung kulturellerTeilhabe: Leitungspersonen, Mitarbeitende sowie Mitglieder von Auswahlgremien.