Sie sind hier

Haus der Stiftungen

Geschäftsstelle Zürich: Zum Rothen Adler

Der Geschäftssitz von SwissFoundations befindet sich im 2010 neu eröffneten Haus der Stiftungen in der Zürcher Altstadt. Die Liegenschaft, die der OPO-Stiftung, einem Mitglied von SwissFoundations gehört, wurde in Zusammenarbeit mit der Zürcher Denkmalpflege saniert und beheimatet neben SwissFoundations die Geschäftssitze der Age Stiftung, der VELUX STIFTUNG, der OPO-Stiftung sowie der Fondation des Fondateurs.

Was im übertragenen Sinne von der steten Weiterentwicklung im Stiftungswesen gesagt werden könnte, gilt auch für die bewegte Geschichte der Liegenschaft «Zum Rothen Adler», dem heutigen Haus der Stiftungen in der Zürcher Altstadt. Die erste namentliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1296, als Adelheid Manesse die Liegenschaft an die Propstei St. Felix und Regula, das heutige Grossmünster, verkaufte. 1830/31 liess Friedrich Ludwig Keller, Professor für römisches Recht an der neu gegründeten Universität Zürich, das Haus abbrechen und nach Plänen von Hans Conrad Stadler, einem der bedeutendsten Architekten des Klassizismus in Zürich, neu erstellen. Vom ursprünglichen Gebäude blieben nur die aus dem Mittelalter stammenden gewölbten Kellerräumlichkeiten, der heutige Chorherrenkeller, erhalten. 1950 kaufte Marguerite Steiger, Gründerin und Eigentümerin der Opopharma AG, die Liegenschaft und nutzte sie als Geschäftshaus. Nach ihrem Tod ging die Liegenschaft 1990 in die von ihr, gemeinsam mit Hermine Raths, gegründete OPO-Stiftung über. Die Stiftung ist seit 2007 Mitglied von SwissFoundations.

 

 

Geschäftsstelle Genf: Villa Louis-Jeantet

Die Genfer Geschäftsstelle von SwissFoundations befindet sich seit September 2012 in der Villa Edelstein, die 1992 von der Fondation Louis-Jeantet im Baurecht übernommen wurde. Die anfangs des 20. Jahrhunderts im Stil der Neo-Renaissance erbaute Villa gilt als eines der Glanzstücke des Genfer Kulturerbes. Unweit vom Universitätsspital gelegen, befindet sich das Gebäude an einem privilegierten Standort.

In einem baulich desolaten Zustand übernommen, lancierte die Fondation Louis-Jeantet einen internationalen Architekturwettbewerb, dessen Aufgabe die Gestaltung eines Hörsaals, die Renovierung des Gartens und die Sanierung des alten Herrenhauses beinhaltete. Den Wettbewerb gewann das Architekturbüro Domino, gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten „Agence Ter“, deren Vorschlag auf einem subtilen und geglückten Gleichgewicht zwischen Klassik und Moderne basierte. 1998 bezog die Fondation Louis-Jeantet ihren neuen Geschäftssitz, 2012 eröffnete die Stiftung, gemeinsam mit SwissFoundations, in der Villa die Genfer Maison des Fondations.