Sie sind hier

10 Fragen für angehende Stifterinnen und Stifter

Philanthropie. Richtig! Aber wie?

Gemeinnützigem Engagement sind fast keine Grenzen gesetzt. Es gibt vielfältige Arten und Weisen, Gutes zu tun. Zwischen klassischem Mäzenatentum, vorausschauendem Stiften und sozialem Unternehmertum bestehen massgebliche Unterschiede, und nicht jede Form passt auf jede philanthropische Aktivität. Gerade für Stiftungen gilt: Die wichtigen und erfolgsbestimmenden Entscheidungen fallen vor der Gründung, und nachträgliche Änderungen sind sehr aufwendig.
 
Gemeinsam mit dem Centre for Philanthropy Studies (CEPS) der Universität Basel und der Fondation des Fondateurs hat SwissFoundations 10 essentielle Fragen und Antworten für zukünftige Stifter und Stifterinnen herausgearbeitet.
  • Wieso eine eigene Stiftung?

    «Das beste Investment mit der höchsten Rendite und dem geringsten Risiko ist Spenden», wird Sir John Templeton zitiert. Es ist ein wunderbares Wagnis, auf das sich Stifter und Spender mit ihrem Engagement einlassen. Für den einen ist es ein persönliches Herzensanliegen, für den anderen ein tiefgreifendes Erlebnis und wieder andere verspüren das Verlangen, anderen zu helfen und der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Anders als bei Spenden oder Zustiftungen können Sie sich in Ihrer Stiftung persönlich engagieren und die Organisation mitgestalten.

    Bevor Sie eine Stiftung gründen, sollten Sie sich in einem Businessplan einen Überblick über die einmaligen und laufenden Kosten der Stiftung verschaffen. Prüfen Sie kritisch, ob die verbleibenden Erträge ausreichen, um langfristig den gewünschten Stiftungszweck zu erfüllen. Sollten Sie Zweifel haben, kann es lohnenswert sein, Alternativen wie eine Dachstiftung, eine Verbrauchsstiftung oder eine Spende in Erwägung zu ziehen.

  • Wie gründe ich eine gemeinnützige Stiftung?

    Die Schweiz blickt auf eine lange Stiftungstradition zurück und kennt ein sehr liberales Stiftungsrecht. Entsprechend einfach ist es, in der Schweiz eine gemeinnützige Stiftung zu gründen. Es bestehen nur wenige Beschränkungen, was Gründung, Zwecksetzung und Organisation der Stiftung betrifft. Gerade deshalb ist eine sorgfältige Planung der Stiftung unerlässlich.

    Bei der Gründung sind folgende Stellen involviert und sollte folgender Ablauf beachtet werden:

    1. Festlegen von Stiftungsurkunde und Stiftungsreglement mit Angaben zu Zweck, Vermögen und Stiftungsrat

    2. Wahl von Stiftungssitz und Aufsichtsbehörde (gemäss geografischer Ausrichtung der Stiftung)

    3. freiwillige Vorprüfung von Urkunde und Reglement durch Aufsichtsund Steuerbehörde

    4. Notarielle Beglaubigung

    5. Beantragung Übernahme Stiftungsaufsicht

    6. Beantragung Steuerbefreiung bei Steuerbehörden

  • Was muss ich beim Stiftungszweck beachten?

    Der Stiftungszweck ist die wichtigste Leitplanke Ihrer Stiftung. Bei einer zeitlich unbeschränkten Stiftung auch über Ihr Ableben hinaus. Entsprechend achtsam und überlegt sollte er formuliert sein. Dem Stiftungsrat kommt die unternehmerische Aufgabe zu, den Stiftungszweck im Rahmen der Stiftungsstrategie zu konkretisieren und zur Umsetzung zu bringen. Sinnvollerweise erlässt der Stifter zudem ein Leitbild, das dem Stiftungsrat als strategische Vorgabe dient. Ist die Stiftung gegründet, kann der Zweck grundsätzlich nicht mehr geändert werden. Eine Ausnahme bietet sich für den Stifter, wenn er in der Urkunde einen «Zweckänderungsvorbehalt» eingefügt hat.

  • Wie teuer ist eine Stiftungserrichtung?

    Es kann zwischen einmaligen und wiederkehrenden Kosten unterschieden werden.

    Gründungskosten betreffen

    • Anwaltshonorare sowie allfällige weitere Beratungshonorare
    • den Handelsregistereintrag
    • Notariatskosten
    • Übernahme der Stiftungsaufsicht

    Es muss für die Gründung einer Stiftung mit minimalen Kosten in der Grössenordnung von rund CHF 10’000 gerechnet werden.

  • Wie viel Kapital ist nötig?

    Die meisten Aufsichtsbehörden verlangen in der Praxis ein Anfangskapital von CHF 50’000. Neben Bargeld können auch Sachwerte in die Stiftung eingebracht werden. Aus Kosten- und Steuergründen kann es sich lohnen, die Stiftung mit dem Minimalkapital auszustatten und laufend durch Zustiften zu alimentieren.

    Entscheidend ist nicht das Anfangskapital, sondern dass die Höhe des zukünftigen Vermögens in einem angemessenen Verhältnis zum Stiftungszweck steht. Viele Stiftungen, insbesondere zeitlich unbeschränkte Stiftungen, kranken an einem zu geringen Stiftungskapital. Je kleiner das Vermögen, desto höher ist der relative Anteil der Verwaltungskosten an den Ausgaben.

  • Was ist der richtige Zeitpunkt?

    Grundsätzlich ist eine Errichtung zu Lebzeiten oder nach dem Tod möglich. Die Errichtung nach dem Tode ist nur mit einer testamentarischen Verfügung bzw. einem Erbvertrag möglich. Wenn man eine Stiftung zu Lebzeiten errichtet, hat man selber noch grosse, direkte Einflussmöglichkeiten. Der Stifter kann die Gründung und später die Fördertätigkeit selber begleiten und sich an den Fortschritten erfreuen.

    Auch eine Mischform ist möglich. Man errichtet eine Stiftung zu Lebzeiten und vermacht der Stiftung sein Vermögen nach dem Tode.

  • Wie setze ich den Stiftungsrat zusammen?

    Der Stifter bestimmt bei der Gründung seiner Stiftung den ersten Stiftungsrat. Bei der Stiftungsgründung sollte der Stiftungsrat nicht zu umfangreich sein, empfehlenswert ist eine Grösse von drei bis fünf Personen. Mindestens ein Stiftungsrat muss gemäss Praxis seinen Wohnsitz in der Schweiz haben.

    Der Stiftungsrat ist das oberste Stiftungsorgan, vergleichbar mit dem Verwaltungsrat einer Aktiengesellschaft. Die primären Aufgaben des Stiftungsrates sind die strategische und organisatorische Leitung der Stiftung im Sinne des Stiftungszweckes.

    Von den Steuerbehörden wird, auch ohne Rechtsgrundlage, immer noch verlangt, dass der Stiftungsrat ehrenamtlich arbeitet. Eine angemessene Honorierung für die Fach- und Expertentätigkeit ist jedoch möglich.

  • Wem muss die Stiftung Rechenschaft ablegen?

    Nach Errichtung der Stiftung unterliegt die Stiftung jährlich der Prüfung durch eine externe Revisionsstelle, die Aufsichtsbehörde und periodisch durch die Steuerbehörde.

    Je nach Kanton muss die Stiftung jährlich oder in einem festgelegten Rhythmus eine Steuererklärung ausfüllen, um damit die Steuerbefreiung weiterhin zu behalten.

  • Wer hilft mir bei der Gründung?

    Für ein Erstgespräch stehen Ihnen SwissFoundations oder die Fondation des Fondateurs zur Seite. Juristische Fachpersonen mit fundiertem Wissen im Stiftungsrecht sollten bei der Erstellung der Statuten und bei der Einreichung zur Vorprüfung bei den Behörden beigezogen werden. Das hilft unnötige Fehler zu vermeiden und den effektiven Gründungsakt zu vereinfachen und Kosten zu sparen.

  • Kann eine Stiftung aufgelöst werden?

    Nein, eine Stiftung kann nur durch Beschluss der Aufsichtsbehörde aufgelöst werden. Dies ist der Fall, wenn nach objektiver Wahrnehmung der Zweck nicht mehr erfüllt werden kann oder das Vermögen zur Zweckerfüllung nicht mehr ausreicht.

    Jede Liquidation setzt die Durchführung eines formellen Verfahrens voraus. Bis zum Abschluss des Verfahrens bleibt die Stiftung rechnungslegungspflichtig.

Beratung

Unser Senior Beratungsnetzwerk steht für Beratungen rund um die Gründung und Führung gemeinnütziger Stiftungen zur Verfügung.